Der perfekte Wickeltisch – 7 Dinge auf die Sie achten sollten

Wickeltisch Titelbild

Was sollte man beachten, wenn man einen Wickeltisch einrichtet? In dieser Liste fassen wir mit 7 Punkten zusammen, worauf Sie achten sollten.

 

Tipp Nummer 1 Sicherheit beim Wickeln

Die wenigsten Babys liegen gerne still. Er gilt auf jeden Fall zu verhindern, dass das Kind von dem Wickeltisch herunter fällt. In der Regel hat ein Wickeltisch eine Umrandung, die das Schlimmste verhindert, aber es ist trotzdem besser wenn man den Säugling auf dem Tisch nicht alleine lässt. 

Im Idealfall ist der Wickeltisch so eingerichtet, dass ein Verlassen überhaupt nicht notwendig ist, und es somit niemals zu einem Sturz kommen kann. Dies ist der wichtigste Punkt von allen.

 

Tipp Nummer 2 Stauraum für die wichtigsten Utensilien

Sehr wichtig beim Wickeltisch ist eine Vorrichtung, die es Ihnen erlaubt, die wichtigsten Utensilien so einzulagern, dass sie beim Wickeln darauf zurückgreifen können, ohne den Wickeltisch verlassen zu müssen. Es ist nicht nur bequemer und einfacher, direkt alles griffbereit zu haben, sondern auch sicherer, da Sie ihr Baby zu keinem Zeitpunkt unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch zurücklassen müssen.

Folgende Utensilien sollten in ihrem Wickeltisch Platz finden:

  • Windeln
  • Babynagelschere
  • Zahnbürste ab dem 1. Zahn
  • Babybürste
  • Feuchttücher
  • Hautcreme
  • Wund- und Heilsalbe
  • Handtuch und Trockentücher
  • Spielzeug zur Ablenkung
  • Sonnenschutzcreme im Sommer
  • Ggf. Medikamente

 

Tipp Nummer 3 Die passende Wickelauflage

Von der Größe her sollte die Wickelauflage so gewählt werden, sie kleiner ist als der gesamte Wickeltisch. Das bedeutet, dass an den Seiten auf dem Wickeltisch ruhig noch etwas Platz bleibt, sodass man hier die wichtigsten Utensilien (Windeln, Feuchtcreme, Heilsalbe) griffbereit halten kann und somit durch die permanente Anwesenheit ein Sturzrisiko minimieren kann.

Wenn die Wickelauflage über einen zusätzlichen Kopf- und Seitenschutz verfügt, dann wird das Unfallrisiko und die Verletzungsgefahr noch einmal herab gesetzt.

Wichtig ist selbstverständlich auch das Material. Es muss frei sein von PVC, da die enthaltenen Weichmacher (auch „Phthalate“ genannt) sich herauslösen und für das Kind schädlich sein können. Deshalb ist beim Kauf darauf zu achten, dass die Wickelauflage mit PP oder PE gekennzeichnet ist.

Auf einen Stoffüberzug kann getrost verzichtet werden, außerdem sollte die Wickelauflage keine Ritzen haben – diese sind deutlich schwerer zu reinigen und sorgen somit nur für einen unnötigen Mehraufwand.

Wer an der Wickelauflage spart, der spart auf jeden Fall am falschen Ende. Minderwertige Produkte sind nicht reißfest und müssen bald ersetzt werden, da Risse in der Oberfläche nicht nur dafür sorgen, dass Unrat in die Wickelauflage eindringt, sondern auch Verletzungspotential bieten. Deshalb lieber einmal in ein hochwertiges Produkt investieren.

 

Tipp Nummer 4 Die richtige Höhe des Wickeltisches

Die richtige Höhe des Wickeltisches ist enorm wichtig – weniger für das Baby selbst, als vielmehr für die Rücken der Eltern. Beim Wickeln sollte eine gerade Körperhaltung eingenommen werden. Häufiges Herunterbeugen kann auf Dauer zu starken Rückenbeschwerden führen.

Generell gilt also, dass die Höhe der Wickelauflage in etwa auf Höhe des Bauches sein sollte. Sind Mama und Papa unterschiedlich groß, dann sollte die Höhe auf die Person angepasst sein, die voraussichtlich öfters das Wickeln übernimmt. Bei ausgeglichener Benutzung kann man auch die höhere Variante kaufen, und sich zusätzlich eine Stufe kaufen, die man bei Bedarf vor den Wickeltisch schiebt.

Alternativ gibt es Wickeltische mit Schienensystemen, die sich in der Höhe verstellen lassen, und höhenverstellbare Wickelbretter, die man an der Wand befestigen kann.

 

Tipp Nummer 5 Ein Windeleimer für benutzte Windeln

Es bietet sich an, einen Windeleimer in die Nähe des Wickeltisches zu stellen, der sich mit nur einer Hand leicht bedienen lässt und Luftdicht ist. Dadurch werden unangenehme vermieden.

 

Tipp Nummer 6 Die richtige Position im Raum

Bei der Platzierung einer Wickelkommode sollte man ein paar Dinge beherzigen. Sie sollte nicht direkt an einem Fenster oder neben einer Tür stehen, da das Baby hier Zug bekommen und sich erkälten kann.

Ein weiterer Faktor ist die Sonneneinstrahlung. Insbesondere wenn das Zimmerfenster nach Süden ausgerichtet ist, sollte man darauf achten, dass die Wickelkommode nicht genau im Sonnenschein steht. Zwar kann man mit Gardinen oder einem Rouleau die Sonne aussperren, aber ständig in einer Dunkelkammer zu hantieren ist ja auch nicht gerade das wahre. Deshalb am besten von Anfang an die Sonne mir einplanen.

Besonders für die kalten Wintermonate ist es außerdem ratsam, die Wickelkommode in der Nähe einer Heizung stehen zu haben. Noch besser ist es, über dem Wickeltisch einen speziellen Heizstrahler anzubringen, wobei unbedingt auf eine korrekte Montage zu achten ist.

 

Tipp Nummer 7 Ablenkung für das Baby

Nicht jedes Baby hält jederzeit mit Freude still, wenn es gewickelt werden soll. Stattdessen wird gestrampelt, gekämpft und geheult. Um diese unangenehme Situation zu vermeiden, sollte man den Wickeltisch mit genügend Ablenkungsmöglichkeiten versehen.

Man kann dem Baby Spielzeug reichen, und ein Mobile über der Wickelkommode aufhängen. Im Idealfall kann das Mobile ein Lied spielen, dass das Baby ablenkt damit es somit ruhiger ist.


Bildnachweise

  • Titelbild | Quelle: my-lab International | Modifiziert von my-lab International