News

Wir informieren Sie über die über die neusten Trends und Ereignisse in Sachen Gesundheit, Forschung, Ernährung, Haushalt, Umwelt und Chemie.

my-lab als Aussteller auf dem Heldenmarkt

Wir waren am 17./18. November auf dem Heldenmarkt in Berlin. Wir haben über Schadstoffe, Umweltgifte, Lebensmittel Inhaltsstoffe und darüber welche Analysen für Endverbraucher sinnvoll sein können informiert. Vielen Dank für die interessanten Gespräche und das tolle Feedback bei uns am Stand.

weiterlesen...

Superfoods – die hochbegabten Lebensmittel

Eine offizielle, rechtlich bindende Definition für Superfoods gibt es bisher noch nicht. Der Begriff „Superfood“ wurde schon Anfang 2000 geprägt. Eine gängige Definition ist: „Bei einem Superfood handelt es sich um ein nährstoffreiches Lebensmittel, das als besonders förderlich für Gesundheit und Wohlbefinden erachtet wird“, Bei den Nährstoffen kann es sich um alle möglichen Inhaltsstoffe handeln. Diese reichen von wertvollen Fettsäuren, über sekundäre Pflanzenstoffe bis hin zu besonderen Kohlenhydraten. Welche Superfoods gibt es?“Super-Saaten“ bzw.

weiterlesen...

Neuer Netzwerkpartner bei my-lab

Wir möchte Ihnen gerne unseren neuen Netzwerkpartner, die „LMC Services GmbH“ vorstellen:Das Spezialgebiet der LMC Service GmbH ist die Dokumentation, Deklaration und Sicherheit von kosmetischen Mitteln.

weiterlesen...

Fipronil – Gift in Eiern

zumal das BfR (Bundesministerium für Risikobewertung) die in 2017 gefundenen Gehalte in Eiern und Hühnerfleisch für Kinder als potentiell gesundheitsschädlich einordnet. Aktuell (Stand 10.Juni 2018) wurden wieder Rückstände von Fipronil in Eiern nachgewiesen. Laut Behörden gehen von den gefundenen Konzentrationen keine Gesundheitsgefahren aus, aber sie liegen über dem von der EU festgelegten Grenzwert und die Eier wurden aus dem Verkehr gezogen. Fipronil ist ein Kontaktgift aus der Familie der Phenylpyrazole. Es ist ein Insektizid und wird gegen Ektoparasiten wie Flöhe, Läuse, Zecken, aber auch gegen Ameisen und Kakerlaken eingesetzt. Zudem findet es breite Anwendung als Beizmittel für Saatgut.

weiterlesen...

Der Frühling ist da! Ist Ihr Garten schon fit?

Ist die Pflanze gesund, freuen sich Mensch und Tier.
Was aber gehört zu einer gesunden Pflanze dazu?
Reich an Vitaminen und frei von Schadstoffen wäre auf jeden Fall eine gute Sache. Frei von Schadstoffen ist bei selbst angebautem Obst und Gemüse leider nicht grundsätzlich gegeben. Industrieanlagen und intensive Landwirtschaft in unmittelbarer Nähe oder auch der unkritische Vorbesitzer können sich auf die Schadstoffsituation im Boden ausgewirkt haben.
Obst und Gemüse aus eigenem Anbau bieten so einige Vorteile. Mal ganz davon abgesehen, dass es auch riesig viel Spaß macht, im eigenen Garten zu werkeln und den Pflanzen beim Wachsen zuzusehen, bietet das eigene Gemüse die Chance auf richtig gute Qualität.

weiterlesen...

Acrylamid – Vorkommen, Hintergründe, Analytik

Acrylamid ist schon seit Jahren fest verknüpft mit gebackenen bzw. frittierten Getreide- und Kartoffel-Produkten. Wie entsteht Acrylamid?Acrylamid entsteht durch die Reaktion von Aminosäuren (genauer Asparagin) mit reduzierendem Zucker (wie Glucose oder Fructose) bei erhöhten Temperaturen. Ab 120°C kommt es zu einer chemischen Reaktion zwischen den Substanzen und Acrylamid entsteht. Es handelt sich dabei um eine Maillard-Reaktion. Je höher die Temperatur im Herstellungsprozess desto höher auch der Acrylamidgehalt. Grundsätzlich gilt im Hinblick auf Acrylamid die Regel „Vergolden statt verkohlen“Welche Produkte enthalten Acrylamid?Acrylamid entsteht durch die Reaktion von Asparagin mit Zucker.

weiterlesen...

Chlorat und Perchlorat: Vorkommen, Hintergründe, Analytik

In der Vergangenheit wurde Chlorat als Pflanzenschutzmittel zur Unkrautbekämpfung eingesetzt. Seit 2008 ist der Einsatz in der EU verboten. Heutzutage geht man davon aus, dass die Chlorat-Rückstände in Lebensmitteln auch aus gechlortem Trinkwasser oder chlorhaltigen Desinfektionsmittel im Verarbeitungsprozess stammen können.Aus toxikologischer Sicht ist Chlorat problematisch, weil es die Aufnahme von Jod im Körper verschlechtert.Woher kommt das Perchlorat?Perchlorate wurden – anders als die Chlorate – in der EU nie als Pflanzenschutzmittel- oder Biozidwirkstoff genehmigt. Im Regelfall haben Perchlorat-Vorkommen anthropogene Ursachen.  Perchlorate können, wie Chlorate, aus gechlortem Wasser stammen. Es gibt aber auch Länder (z.B.

weiterlesen...

Wie startet man ein FoodStartup?

Als Entrepreneur im Bereich Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel müssen viele verschiedene Herausforderungen bewältigt werden. Es müssen die üblichen Themen eines Startups, wie Businessplan, Finanzierung etc.. gelöst werden. Dazu kommen die branchenspezifischen Fragestellungen, bei deren Beantwortung wir gerne unterstützen.

weiterlesen...

Schadstoffe in Babynahrung

 
Schadstoffe gelangen auf unterschiedlichen Wegen in die Babykost
Babynahrung ist eines der am stärksten kontrollierten Lebensmittel. Babykosthersteller haben eine Kontrollkette über alle Produktionsschritte und Ebenen installiert. Beginnend beim Landwirt mit der Kontrolle der Futtermittel, der Düngemittel und des Saatgutes; weiter über die Analyse der Rohstoffe wie Milch, Getreide oder Gemüse bis hin zur Kontrolle des Endproduktes.
Die chemischen Analysen umfassen zum einen die Schadstoffe aus der Umwelt wie Schwermetalle, PAHs, Dioxine.  Zum anderen die Schadstoffe aus der Produktionskette wie Additive, Pflanzenschutzmittel, Desinfektionsmittel oder Tierarzneimttel. Zusätzlich wird auf Schadstoff-Einträge aus den Produktionsanlagen geprüft.

weiterlesen...

Gefährliche Keime in Hunde- und Katzenfutter

In der wissenschaftlichen Publikation von Freek van Bree und Mitarbeitern (Veterinary Record Jan 2018, 182 (2) 50; DOI: 10.1136/vr.104535) berichten die Autoren über positive Befunde von E. Coli und weiteren antibiotikaresistenten Kolibakterien, Listerien und Salmonellen in Rohfleischprodukten für Katze und Hunde. Die Tiere können ggf. mit diesen Keimen fertig werden. Ihr Verdauungstrakt arbeitet hier anders als der des Menschen. Gleichzeitig können diese Keime auf den Menschen übertragen werden, wenn beispielsweise ein Tier die Hand oder das Gesicht eines Menschen abschleckt oder gar im Bett schläft. Mit dem Trend zum „Barfen“ (BARF = Biologisch Artgerechte RohFütterung) steigt auch das Infektionsrisiko für den Katzen- und Hundefreund.

weiterlesen...